Die innovative Kraft des Global Business Village drückt sich auch in einer einzigartigen Architektur aus. Gateway Gardens will neue Wege in der städtebaulichen Formensprache beschreiten und begeistern. Deshalb haben die Projektpartner Fraport AG, Groß & Partner Grundstücksentwicklungsgesellschaft, OFB Projektentwicklung und die Stadt Frankfurt am Main in einem ersten Schritt gesichertes Baurecht über einen genehmigten Bebauungsplan geschaffen. Das minimiert Planungsrisiken für Investoren. Gateway Gardens steht für eine unwiederbringliche Top-Lage mit den letzten verfügbaren 1A-Flächen am Flughafen Frankfurt. Entsprechend ist das Interesse von Investoren.

Seit Fertigstellung des ersten Gebäudes in 2008 wurden bereits über 30 Prozent der Flächen vermarktet. Dazu gehört auch die von der Zürich Versicherung erworbene neue DB-Schenker- Zentrale im aufsehenerregenden Alpha Rotex des bekannten Architekten Jo Franzke.

Nun hat Gateway Gardens für vier weitere Hochpunkte mit bis zu 80 Metern Höhe an den Zufahrtsstraßen im Norden und Osten ein städtebauliches Studienverfahren ausgelobt. Die Idee ist, Investoren und Nutzern Gestaltungsalternativen für individuelle Landmark-Buildings mit einer außergewöhnlichen Architektur anzubieten. 16 internationale Architekturbüros haben ihre Entwürfe für diese Standorte mit Portalfunktion und höchster Visibilität eingereicht. Eine renommiert besetzte Jury hat die besten acht aus ursprünglich 16 Entwürfen ausgewählt.