Pressemitteilung
Erfolgreiches Jahr 2010 für
Gateway Gardens

22. Dezember 2010

Zahlreiche wichtige Entwicklungsschritte für Frankfurts neuen Stadtteil am Flughafen

Das Jahr 2010 ist für Frankfurts neuen Stadtteil in unmittelbarer Nachbarschaft zum Flughafen ausgesprochen gut verlaufen. Das 35 Hektar große Areal konnte planmäßig weiterentwickelt werden und zahlreiche wichtige Entwicklungsschritte wurden unternommen.

So wurde im Frühjahr dieses Jahres mit dem Masterplan für Gateway Gardens ein Meilenstein für die qualitätsvolle Stadtentwicklung gesetzt. Der Masterplan gibt Planern und Investoren Orientierungshilfen und sichert die künftige Aufenthaltsqualität des neuen Frankfurter Stadtviertels. Er definiert sechs charakterstarke Quartiere, die einen attraktiven Nutzungsmix ermöglichen. Das im Masterplan vorgesehene städtebauliche Entwicklungskonzept wurde durch die Vermarktungserfolge in diesem Jahr bestätigt.

Das erste Hotel in Gateway Gardens, das Park Inn Frankfurt Airport, öffnete im Juli seine Türen und wird seither von internationalen und nationalen Gästen sehr gut angenommen. Ein zweites Hotel ist bereits im Bau: für die Meininger Hotelgruppe wird ein achtgeschossiges Gebäude in Parklage realisiert.
Zudem haben sich die Unternehmen Condor Flugdienst GmbH und Imtech Deutschland GmbH & Co. KG für den urbanen Stadtteil der Frankfurt Airport City entschieden. Beide Unternehmen realisieren derzeit ihre Gebäude am Kreuzungspunkt Amelia-Mary-Earhart-Straße und De-Saint-Exupéry-Straße. Die Vermarktungserfolge bestätigen im Vergleich zu dem sich noch zurückhaltend entwickelnden Frankfurter Büromarkt die Attraktivität des Standorts. Der Condor-Vertragsabschluss zählt zu den Top-Fünf-Platzierungen der Gewerbeflächenvermietungen 2010 in Frankfurt und dokumentiert damit die hohe Attraktivität von Gateway Gardens für Unternehmen und Institutionen.

Einen wichtigen Impuls für Gateway Gardens stellt das House of Logistics and Mobility (HOLM) dar. Frankfurts Stadtverordnetenversammlung beschloss im September dieses Jahres ein Grundstück in Gateway Gardens zu erwerben und es in Erbbaurecht an die House of Logistics & Mobility GmbH zu vergeben. Damit konnte mit den Planungen für den Neubau der interdisziplinären Forschungseinrichtung begonnen werden.

Zum Thema Einzelhandel wurde eine Einigung zwischen der Stadt
Neu-Isenburg und Gateway Gardens erzielt. Sie sieht ergänzend zum kleinteiligen Einzelhandel 9.600 m² großflächige Einzelhandelsflächen vor. Damit wurde Planungssicherheit für Investoren, Projektentwickler und Nutzer geschaffen und die Entwicklung des Einzelhandels kann nun in konkrete Bahnen gelenkt werden.

Darüber hinaus werden derzeit zahlreiche Gespräche mit weiteren interessierten Projektentwicklern und Nutzern geführt, unter anderem mit der Prime Real Estate Projektentwicklungs GmbH, Frankfurt am Main, mit der im Dezember ein Vertrag geschlossen werden konnte. Der Projektentwickler plant auf einem Grundstück in Parklage den Bau eines orthopädischen Operationszentrums.

Insgesamt sind damit zum Jahresende 2010 rund ein Viertel der Grundstücksflächen in Gateway Gardens erfolgreich am Markt platziert.

Parallel dazu wurde der Ausbau der Infrastruktur und der verkehrlichen Anbindung vorangetrieben. So wurde im Sommer dieses Jahres ein Fußweg angelegt, der Gateway Gardens direkt mit dem Terminal 2 des Flughafens verbindet und in diesen Tagen mit dem Bau einer Abfahrt von der Bundesstraße 43 in das Areal begonnen, die bis Frühjahr 2011 fertig gestellt sein wird. Für die S-Bahn wurde das Planfeststellungsverfahren eingeleitet, sodass auch für diese wichtige Infrastrukturmaßnahme die Weichen gestellt sind. Für das Jahr 2011 erwartet die Grundstücksgesellschaft Gateway Gardens die Planfeststellung; die Fertigstellung der S-Bahnstation soll bis 2018 erfolgen.

Zusammengenommen sprechen die zahlreichen Ansiedlungs- und Entwicklungserfolge sowie der konsequente Ausbau der Infrastruktur für die hohe Attraktivität von Gateway Gardens und das erfolgreiche gemeinsame Engagement von Stadt Frankfurt am Main, Fraport AG, Groß & Partner Grundstücksentwicklungsgesellschaft mbH und OFB Projektentwicklung GmbH im Rahmen eines Public-Private-Partnership-Modells.